Jetzt sehen Sie durch:Kamera

Motivprogramme – so gelingt der Schnappschuss

Alle Digitalkameras verfügen über Motivprogramme, die in einer entsprechenden Situation ausgewählt werden können, um schnell ein Foto zu machen, ohne vorher viele Einstellungen verändern zu müssen. Vorteile der Motivprogramme Einsteiger, die sich noch nicht ausführlich mit Themen wie Blende, Belichtungszeit, Schärfentiefe, Verschlusszeit usw. beschäftigt haben, können die Motivprogramme hervorragend für die Digitalfotografie nutzen. Die Einstellung der einzelnen Motivprogramme erfolgt unkompliziert, sodass man jederzeit von einer perfekten Einstellung mit Vollautomatik profitiert. Zum Standard der Motivprogramme bei diversen Digitalkameras gehören Makro, Porträt, Nachtporträt, Sport, Landschaftsaufnahmen, Nacht. Ambitionierte Hobbyfotografen sollten bei der Auswahl der Digitalkameras aber auch darauf achten, dass die Einstellungen auch manuell durchgeführt werden können. Die meisten Digitalkameras besitzen auch eine Funktion zur Gesichtserkennung. Mit diesem Motivprogramm fokussieren Digitalkameras automatisch auf die Position des Gesichts von der Person, die fotografiert werden soll. Es gibt auch Digitalkameras, die gleichzeitig auf bis zu 16 Personen fokussieren können. Einige Digitalkameras lösen sogar automatisch aus, wenn die zu fotografierenden Personen lächeln. ISO-Zahl und Weißabgleich Einige Digitalkameras besitzen auch verschiedene Zusatzoptionen wie beispielsweise die Option mehrere Fotos hintereinander aufnehmen zu lassen, das ist häufig bei der Sportfotografie von Vorteil. Anschließend kann der Fotograf das beste Motiv auswählen. Damit naturgetreue Farben erreicht werden, haben einige Kameras Automatiken, wie einen Weißabgleich. Motivprogramme bei Nikon und Canon – ein Vergleich Fast alle Digitalkameras von Nikon und Canon besitzen je nach Modell unterschiedliche Motivprogramme. Jedes der Motivprogramme erhält ein spezielles Piktogramm. Das Motivprogramm Sonnenuntergang beeinflusst den Weißabgleich, damit man eine romantische Farbgebung erhält. Das Motivprogramm ist geeignet, wenn Rottöne in einem Motiv besonders betont werden sollen. Da im vollautomatischen Betrieb Schnee-Aufnahmen den Schnee oftmals zu dunkel wirken lassen, bieten die Motivprogramme auch ein Programm für Aufnahmen im Schnee. Bei der Aktivierung werden die Motive etwas heller aufgenommen. Daher ist dieses Motivprogramm genau das Richtige für Aufnahmen von Schnee, Strand und weiß gestrichenen Gebäuden. Das Motivprogramm Porträt verwendet eine kleine...

Bridgekamera – das Multitalent im Detail

Die Bridgekamera ist eine Mischung aus Funktionen und Ausstattung der Spiegelreflexkameras und Kompaktkameras. Hierdurch erfreut diese Kamera Einsteiger ebenso wie professionelle Fotografen. Die Besonderheiten der Superzoom-Kamera Die Bridgekamera hat eine besonders große Brennweite. Die durchschnittliche Bridgekamera verfügt über eine Brennweite zwischen 29 und 60 Millimetern. Damit die erstellten Fotos trotz der großen Brennweite stabil gestaltet werden, verfügen die Kameras über eine Bildstabilisierung. Um das anvisierte Objekt erfolgreich ablichten zu können, wird oftmals aufgrund der hohen Brennweite auf optische Hilfen wie das rote Fadenkreuz zurück gegriffen. Eine Besonderheit der Bridgekamera ist deshalb, dass sie über einen besonders großen Zoomfaktor verfügt. Die Sensorgröße hat großen Einfluss auf die Qualität eines Fotos. Aufgrund der Kombination von Spiegelreflexkamera und Kompaktkamera zeigt die Sensorgröße Optimierungspotenzial. Die kleine Sensorgröße der Superzoom-Kameras erfordert den Einsatz von kompakten und lichtstarken Objektiven. Die Unterschiede zu anderen Kameras Im Vergleich zu digitalen Kompaktkameras erfreuen Bridgekameras mit einem bis zu 50-fachen Zoomfaktor. Die Auflösung dieses Kameratyps ist jedoch schlechter als die der digitalen Spiegelreflexkamera. Aufgrund der kompakten Bauart der Bridgekamera hat diese ein geringeres Gewicht als die Spiegelreflexkameras. Der Unterschied zu Kameras mit Wechselobjektiven ist das eingebaute Objektiv, welches ein Verschmutzen des Geräts verhindert. Dieses sorgt zudem für die Option der automatischen Fehlerkorrektur. Vergleicht man diese Art der Kameras mit digitalen Spiegelreflexkameras ist ein weiteres positives Merkmal erkennbar: Die Bridgekamera ermöglicht die Aufnahme von Videos im VGA-Format. Zudem können die Videos mit Ton und Kommentaren versehen werden. Die Vorteile und Nachteile der Superzoom-Kamera im Überblick Die Vorteile: sehr geräuscharme Aufnahmen preisgünstige Kamera großer Zoomfaktor besonders handlich manuelles Zoomen am Objektiv Bildvorschau möglich viele Einstellmöglichkeiten geringes Gewicht Aufnahmemöglichkeit von Videos im VGA-Format Videos oftmals in HD aufnehmbar Die Nachteile: Zoomobjektiv begrenzt Aufnahmen Brennweitenbereich geht oftmals nicht bis zum extremen Weitwinkel kleine Sensorgröße geringe Auflösung geringerer Abbildungsmaßstab Wann die Bridgekamera genau das Richtige für euch ist Besonders zu empfehlen sind Bridgekameras für den Urlaub. Hier könnt...

GoPro – Das kann die Hero Actionkamera

Im Jahre 2002 versuchte Nicholas Woodman, CEO von GoPro, spektakuläre Aufnahmen von Surfern zu machen, was mit den damaligen, auf dem Markt erhältlichen Kameras, aber nicht möglich war. Dies sah er als Marktlücke und gründete die Firma GoPro, dessen Markenname sich aus den Worten „Go professional“ zusammensetzt. Und egal wo man heutzutage unterwegs ist, ob beim Surfen oder beim Snowboarden, man sieht diese kleinen Kameras, die am Helm oder auch an einem Stativ mitgeführt werden und für spektakuläre Aufnahmen sorgen. GoPro – Verschiedene Modelle Mitte 2014 brachte der Hersteller die HD Hero 4 in einer Silver und einer Black Edition, die unter anderem durch ein Touch-Bildschirm die Bedienung erleichtern, auf den Markt. Folgende Versionen der Kameras, die alle die Bezeichnung Hero haben, sind seit 2004 vom Hersteller auf den Markt gebracht worden: 35mm Digital3 Digital 5 960 HD HD 2 HD 3 ( White, Silver und Black Edition) HD 3+ (Silver und Black Edition) Hero HD 4 (Silver und Black Edition)   Kleine Kameras, große Leistung Die Leistung ist für solch kleine Kameras beachtlich, die Akkulaufzeit ist bei den neuesten Modelle gut, eine Mini-SD Karte mit einer Kapazität von bis zu 64 GB kann hinzugefügt werden und besonders bei Aufnahmen mit schlechten Lichtverhältnissen kann die GoPro HD Hero 4 punkten. Eine Speicherkarte ist nicht im Paket enthalten, dafür aber Halterungen für Helme und weitere glatte Oberflächen. Die Unterschiede in den einzelnen Versionen liegen in den Abmessungen, dem Gewicht, der Auflösung, dem Speicher, der Videoformate, der Batterie und der Wasserdichte, gemessen in Meter, wobei der Unterschied zwischen den aktuell neuesten und beliebtesten Versionen, der HD 3+ Black Edition und der HD 4 Black Edition kein großer ist. Beide Versionen gleichen sich von der Auflösung (Max. 4K) und beide punkten mit einer Speicherkapazität von bis zu 64 GB (Micro-SD). Die Hero 3 punktet jedoch mit einer etwas besseren Akkuleistung von 1180 mAh. Das...

Kamera Vergleich – Canon EOS 7 D Mark II vs. Nikon D750

Pünktlich zu Weihnachten möchte ich Euch zwei Kameramodelle vorstellen, die diese Jahr neu auf den Markt gekommen sind und vielleicht ja auch als Geschenkidee für Weihnachten dienen. Falls Ihr also noch unschlüssig seid, was Ihr dieses Jahr schenken sollt, dann ist dieser Kamera Vergleich sicher interessant für euch. Ich habe mir für diesen Beitrag die Canon EOS 7 D Mark II und die Nikon D 750 genauer angeguckt. Canon EOS 7 D Mark II Nach fast fünfjähriger Wartezeit stellte Canon im September 2014 seine neuste DSLR – Kamera, die EOS 7 D Mark II vor. Der Anschaffungspreis liegt bei 1.700 Euro. Die neusten Features liegen im weit verbesserten Autofokus mit insgesamt 65 Kreuz-Sensoren, sowie der erheblichen Verbesserung und Leistung der Belichtungsmessung. Bei der Belichtungsmessung hilft eine grandiose 150 Megapixel Auflösung, Helligkeits-, Farb- und Gesichtserkennung. Ein weiteres Versprechen der Canon EOS, die Digitalkamera soll in der Serienbild-Funktion 10 Bilder/sekunde aufnehmen. Leider hat der Hersteller auf die WLAN Funktion verzichtet, lediglich werden GPS und Kompassdaten auf den Aufnahmen gespeichert. Bei dem Herzstück, dem Foto-Sensor verbaut Canon seinen Dual-Pixel-Sensor mit 20,2 Megapixel. Es sind also 2 Fotozellen pro Pixel in Betrieb und helfen dabei schneller und präziser scharf zu stellen. Dies soll bei der Digitalkamera auch bei einem Lichtwert von -3 problemlos klappen. Störendes Rauschen fällt erst bei einer 100% Ansicht der Aufnahme ins Gewicht.       Vorteile: Sehr schnelle Serienbildfunktion gute Handhabung Sehr lichtempfindlicher Sensor Kaum bemerkbares Rauschen Nachteile: Kein WLAN, nur GPS Daten Nikon D750 Zum gleichen Zeitpunkt, wie die Vorstellung der EOS 7 D, hat Nikon seine 5 DSLR – Kamera im gleichen Jahr vorgestellt. Der Anschaffungspreis liegt bei ca. 2.000 Euro und ist damit im Kamera Vergleich teurer als die Canon. Die Nikon Entwickler wollten mit der D750 Digitalkamera die Lücke zwischen der bereits auf dem Markt erhältlichen D610 und D810 schließen. Die Canon Kamera Konkurrenz kommt mit einer höher Auflösung...

Digitale Spiegelreflexkameras

Digitale Spiegelreflexkameras (kurz DSLR) sind ein Muss für jeden Hobby- oder Profifotografen, der Wert auf qualitativ hochwertige Fotos legt. Gestochen scharfe Momentaufnahmen, viele Eigenschaften und Möglichkeiten und das Arbeiten mittels Sensoren begeistern jeden Nutzer. Der Kauf einer DSLR ist auch nicht mehr mit einem hohen Kostenaufwand verbunden. Dank günstiger Einsteigermodelle der digitalen Spiegelreflexkameras befinden sich viele der DSLR in der mittleren Preisklasse auf dem Markt der digitalen Fotografie. Inhaltsverzeichnis Canon EOS Spiegelreflexkamera– Qualität, Vielfalt und Innovation Nikon Spiegelreflexkamera vs. Spiegelreflexkamera Canon Nikon – Bilder, die Erinnerungen lebendig machen Digitale Spiegelreflexkameras – auch für den Einsteiger mit begrenztem Budget Fgleiche Dennoch ist beim Kauf zu beachten, dass sich nicht jede DSLR für jeden Nutzer eignet. Komplizierte Funktionen können einem Einsteiger die Bedienung erschweren und den Spaß an der digitalen Spiegelreflexkamera verderben. Ebenso legen geübte Nutzer oft viel Wert auf Eigenschaften wie z.B. eine hohe Auflösung, die nicht bei jeder digitalen Spiegelreflexkamera vorhanden ist. Generell sollte man beim Kauf darauf achten, dass es sich um einen seriösen Verkäufer handelt. Momentan existieren viele Fälschungen von DSLRs bekannter Hersteller, die in ihrer Qualität minderwertig sind und in keinem Bereich dem Original ähneln. Das Gleiche gilt auch für günstige Modelle der digitalen Spiegelreflexkameras, die sich keiner nennenswerten Marke zuordnen lassen. Es lohnt sich so oft, ein paar Euro mehr auszugeben, um dauerhaft zufrieden mit der DSLR zu sein. Im Folgenden werden ich vier Spiegelreflexkameras beschreiben, die sich für unterschiedliche Ansprüche perfekt eignen. Ein Duell zwischen der Spiegelreflexkamera Canon und der Nikon Spiegelreflexkamera ist dabei unumgänglich. Canon EOS Spiegelreflexkamera – Qualität, Vielfalt und Innovation Die Firma Canon hat mit der EOS-Serie dafür gesorgt, dass auf dem Markt der Spiegelreflexkameras hohe Maßstäbe gesetzt werden. Erwähnenswert ist, dass bereits die Modellbezeichnungen Aufschluss darüber geben, für wen sich die Kameras eignen. EOS Modelle mit einstelligen Bezeichnungen (z.B. EOS 1) eignen sich für die professionelle Fotographie, während Modelle mit...

Digitalkamera Test – Was sollte man beim Kauf beachten?

Digitalkameras gibt es wie Sand am Meer und dadurch ist es nicht verwunderlich, dass der Kauf einer Digitalkamera nicht einfach ist. Gerade wenn man sich noch nicht gut auf dem Gebiet auskennt, ist man dankbar über jede Hilfe und Erklärung. Jährlich werden mehrere hundert neue Modelle in allen möglichen Qualitätsstufen, Preisklassen und Farben vorgestellt. Bekannte Marken in diesem Umfeld sind Nikon, Canon, Casio, Panasonic, Olympus und viele mehr. Allein wegen dieser Tatsachen fällt es besonders schwer sich für eine Digitalkamera zu entscheiden, die später auch die gewünschten Anforderungen erfüllt. Digitalkamera Eine Digitalkamera oder auch Kompaktkamera, ist eine Kamera, an der die Technikelemente, wie Objektiv, Bildsensor und Bedienelemente fest mit dem Gehäuse verbaut sind. Die Kompaktkamera gibt es in verschiedenen Ausführungen. Digitalkamera Taschenformat Eine Kompaktkamera ist eine sehr handliche Kamera, welche etwa die Abmessungen einer Zigarettenschachtel aufweist. Sie eignet sich besonders gut, um sie überallhin mitzunehmen und einen Schnappschuss zu machen. Das verbaute Objektiv fährt beim Einschalten der Kamera heraus und verschwindet wieder beim Ausschalten. Bridgekamera Eine Bridgekamera ist eine Mischform zwischen der Digitalkamera und der DSLR. Sie hat ein fest verbautes Zoomobjektiv und einen elektronischen Sucher. Die Bridgekamera macht qualitativ hochwertigere Bilder, als die Mini-Digitalkamera und ist deshalb besonders für Hobby-Fotografen geeignet. Vorgaben – Digitalkamera Vor dem Kauf einer Digitalkamera kann es immens helfen sich selbst ein paar Fragen zu beantworten, um nicht bei der Suche nach einer Digitalkamera von den vielen Angeboten förmlich erschlagen zu werden. Was möchte ich fotografieren? Landschaft Personen Architektur Wie viel darf meine Kamera maximal kosten? Einsteigermodell Mittelklassemodell Profimodell Welche Technischen Bedingungen muss meine Kamera erfüllen? Wasserdicht Auflösung Funktionen Zoom Wie Technikaffin bin ich? Technikeinsteiger Technikerfahrener Nerd Wie viel Fotografie Erfahrung habe ich? Foto-Neuling Hobby-Fotograf Profi-Fotograf [/one_half_last] Digitalkamera – Suche Wer sich noch nicht viel mit der Kamerasuche beschäftigt hat, für den lohnt es sich Informationen zu Testsiegern auf dem Digitalkamera Testportal durchzulesen. Hier...

Analoge Kamera – alt oder doch noch aktuell?

Als die digitalen Kameras vor ein paar Jahren immer besser wurden und auch professionelle Fotografen immer mehr dazu übergingen, digital zu fotografieren – wenn auch zuerst quasi hinter vorgehaltener Hand – haben manche bereits das Ende für die analoge Kamera eingeläutet. Doch ganz so schlimm ist es nicht gekommen und wird es auch nicht kommen. Die analoge Kamera behauptet sich in Nischen Obwohl auf dem kommerziellen Fotomarkt inzwischen fast ausschließlich digital fotografiert wird, hat sich die analoge Kamera bei den Foto-Künstlern doch gehalten. Es gibt bestimmte Entwicklungstechniken mit Chemikalien zum Beispiel, die sich digital weder herstellen, noch in dieser Art kopieren lassen. Fotoartisten lieben es auch, den Prozess der Fotoentwicklung selbst zu beeinflussen. Sogar der Faktor, dass bestimmte Dinge im Fotolabor nicht hundertprozentig zu kontrollieren sind, wird in der Fotokunst eher positiv gesehen. Es sind dann also die Puristen unter den Fotografen, die nicht nur lieber eine analoge Kamera benutzen, sondern auch die Filmentwicklung gerne selbst übernehmen. Selbstverständlich lassen sich auch zusätzliche Geräte wie UV Filter und Polarisationsfilter oder auch andere Kamera Filter an der analogen Kamera anbringen. Hierbei unterscheidet sie sich nicht von der DSLR. Do-it-yourself-feeling durch die analoge Kamera Wenn es darum geht, schnell und vor allen Dingen kommerziell zu arbeiten, sowie Bildmaterial gezielt und zu bearbeiten, zu manipulieren und einzubauen und dann zu versenden, ist die digitale Kamera weit überlegen und die analoge Kamera hat sehr viel Boden verloren. Bildbearbeitung ist mit einer DSLR schlichtweg bequeme und dadurch deutlich weniger zeitintensiv. Auch bei der Portraitfotografie, wo es oftmals darum geht, Bilder möglichst schnell abrufen zu können, sind digitale Spiegelreflexkameras der analogen Kameras überlegen. Auf der anderen Seite bildet sich für die alte – und auch die neue – analoge Kamera ein ganz neuer Markt und zwar nicht von Menschen, die nur die analoge Kamera kennen und vor der digitalen zurück scheuen, sondern von Fotografen, die beides...

« Ältere Einträge