Wie man seinen Gebrauchtwagen richtig in Szene setzt

Wer seinen Wagen verkaufen will, der muss auf verschiedene Dinge achten. Denn beim Inserat ist nicht nur wichtig, dass man als Verkäufer auf alle wesentlichen Dinge des PKW hinweist, sondern man sein Auto auch gut in Szene setzt. Im Regelfall sieht der potentielle Käufer und Interessent nämlich zuerst die Bilder. Überzeugen die Fotos des PKW nicht, wird er auch keinen Kontakt aufnehmen. Vermutlich selbst dann nicht, wenn er sich vom Rest des Inserats angesprochen fühlt. Experten bestätigen, dass gute Bilder aus der Masse hervorstechen und erfolgreicher sind.

Den Gebrauchtwagen verkaufen

Mögliches Foto für einen Verkauf

Zeigt Euren Wagen in seiner ganzen Pracht


Wir als Menschen entscheiden oft auf Grund optischer Grundlagen. Wenn uns etwas nicht gefällt, möchten wir es nicht haben. Wer seinen Gebrauchtwagen verkaufen will, sollte daher nicht nur darauf achten, dass er alle wesentlichen Faktoren des PKW in das Inserat schreibt, sondern das Auto auch in ein perfektes Licht rückt, damit es für den Käufer interessant wirkt. Wer den Gebrauchtwagen lieblos fotografiert, in das Inserat einfügt und hofft, dass sich jemand meldet, kann oft enttäuscht werden. Das Verkaufen eines Autos ist mit Risiken verbunden, die man als Privatperson oft schwer einschätzen kann. Schließlich geht es oftmals noch um eine Menge Geld und da will man keine Fehler machen. Viele verlassen sich daher beim Verkauf ihres Gebrauchtwagens auch auf professionellen Service, wie man ihn auf https://www.carsale24.com/de-de/gebrauchtwagen-verkaufen kostenlos erhalten kann. Meist liegt es auch nicht an den technischen Details oder am Preis, weshalb sich kein Käufer findet, sondern am Foto. Denn schlussendlich sagen Bilder mehr als tausend Worte. Wem der ganze Aufwand zu groß ist, der kann zum Beispiel auf www.kfz-motorschaden-ankauf.de seinen Wagen mittels eines Anfrageformulars bewerten lassen, dazu sind zunächst nicht einmal Fotos nötig. Man füllt lediglich ein paar Zeilen zum Auto und seinen persönlichen Daten aus und wartet auf ein Angebot. Persönlich bin ich bei sowas immer etwas skeptisch und habe mein Auto einfach ganz klassisch selber fotografiert und verkauft – aber gut, jeder wie er mag.

Den Gebrauchtwagen vor dem Verkauf reinigen

Gebrauchtwagen verkaufen mit dem optimalen Foto

Mit dem richtigen Foto stellt man die Konkurrenz in Schatten


Das Fahrzeug sollte, bevor es fotografiert wird, ordentlich von außen gereinigt werden. Das bedeutet auch, das Aufkleber vom Lack entfernt werden sollten. Denn viele Käufer schließen vom Äußeren aufs Innere. Das Auto sollte aber nicht nur von außen glänzen, sondern auch von innen gut gepflegt sein und wie neu aussehen. Aus alt mach neu sozusagen. Ein Trick, der mit Sicherheit viel bewirkt und dafür sorgt, dass ihr vielleicht sogar ein paar hundert Euro mehr fordern könnt. Viele Fahrzeuge werden nämlich oft ungewaschen fotografiert. Niemand besichtigt jedoch Fahrzeuge, welche schon auf den ersten Blick ungepflegt aussehen. Ebenfalls möchte man keine Fahrzeuge besichtigen, die im Innenraum des Wagens tausende Hundehaare aufweisen oder einen vollen Aschenbecher haben. Das bedeutet: Bevor man Fotos schießt, sollte der Wagen entsprechend gereinigt sein. Im folgenden Video findet ihr ein paar Tipps, sowie verschiedene Möglichkeiten für die Reinigungsmittel.

Die Fotos vom Gebrauchtwagen

Ein Stativ hilft beim Gebrauchtwagen verkauf

Kamerastativ für ein besseres Bild


Wer seinen Gebrauchtwagen fotografiert, sollte ein Stativ verwenden – das hilft vor allem Anfängern. Ein Stativ sorgt für ein ruhiges und perfektes Bild. Wer kein Stativ hat, kann den Gebrauchtwagen natürlich auch „frei von der Hand“ ablichten. Wichtig ist, dass der Gebrauchtwagen „neu“ aussieht – keine verschwommenen oder unscharfen Bilder verwenden. Das gilt auch für den Innenbereich. Wer den Gebrauchtwagen verkaufen will, sollte in erster Linie die Vorderseite des Wagens, die Hinterseite und die Seite des Fahrzeuges fotografieren. So weiß der Käufer, was ihn vor Ort erwartet. Ebenfalls ist es wichtig, dass der Innenteil fotografiert wird. Wer den Gebrauchtwagen verkaufen will braucht sich keine neue Canon Spiegelreflexkamera anschaffen. Eine 8 Megapixel Kamera ist super und wird die Erfordernisse mit Sicherheit erfüllen. Man sollte auch einen gewissen Abstand zum Motiv halten und den Zoom so einstellen, dass das Auto formatfüllend dargestellt wird. Besser man macht direkt ein paar mehr Bilder, dann hat man später eine größere Auswahl. Damit auch die Felgen auf dem Bild zuerkennen sind, kann man die Felgen etwas einschlagen und dann aus dem entsprechenden Winkel knipsen.

Die perfekten Fotos vom PKW

Innenraum eines Gebrauchtwagens

Ein ansprechender Innenraum überzeugt


Beim Verkaufen gilt es, dass der Wagen ansprechend auf den Käufer wirkt. Fahrzeuge werden oftmals im inneren Teil zu dunkel fotografiert. Hier solltet ihr, als Verkäufer, auf Naturlicht zurückgreifen und die Bilder am Tag machen. Allerdings solltet ihr direktes Sonnenlicht vermeiden, es ist sogar gar nicht schlecht, wenn es etwas bewölkt ist, denn dann kann der Lack die Sonne nicht reflektieren. Ebenfalls sollte ihr den Wagen nicht in der Garage fotografieren. Wenn ihr euren Gebrauchtwagen verkaufen wollt, solltet ihr auch die Gangschaltung sowie das Armaturenbrett, Kofferraum und den Kilometerstand fotografieren. Ein geeigneter Platz ist im freien auf einem leeren Parkplatz oder Feld, dann kann nichts von eurem Motiv ablenken. Was mit neben guten Fotos noch beim Verkauf zu beachten ist, erfahrt ihr unter www.zeit.de/auto/2010-09/gebrauchtwagen-autoverkauf. In dem Artikel der Zeit werden ein paar weiter nützliche Tipps dargestellt, damit dem seriösen Verkauf nichts im Wege steht und ihr ein gutes Gefühl dabei habt.
 
Viel Spaß beim Fotografieren und natürlich viel Erfolg beim Verkauf!
 

Interessante Themen:

1 Antwort: “Wie man seinen Gebrauchtwagen richtig in Szene setzt”

  1. Matthias sagt:

    Sehr hilfreiche Tipps. Habe sowieso vor mein Auto demnächst zu verkaufen. Den ein oder anderen Trick kann ich da ja schon anwenden. Danke dafür, weiter so!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.