Cinemagraph: die Kunst der animierten Bilder

Die US-Fotografen Jamie Beck und Kevin Burg haben die Cinemagraph-Technik 2011 mit ihren animierten Mode- und Nachrichtenbilder populär gemacht. Ein Cinemagraph verwandelt ein Foto in eine Animation. Bei längerer Betrachtung erkennt man, dass sich ein Ausschnitt des Fotos wie auf einem Video bewegt. Mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen werden Videos oder Serien von DSLR Fotografien bearbeitet.

Cinemagraph Aufnahme

Besonders beliebte Cinemagraph Motive sind Wasserfälle (c) istock.com/skiserge1

So entsteht ein Cinemapgraph

Ein Cinemagraph ist ein animiertes Bild, das aus mehreren Quell-Bildern zusammengesetzt wird. Somit werden endlos wiederholende Bildfolgen erzeugt. Die Animation und der feststehende Teil des Bildes werden als Datei im GIF-Format abgespeichert. Die erzielten Effekte also kein Video im klassischen Sinne, sondern ein animiertes Foto.

Um einen vernünftigen Clip zu erhalten, sollte auf jeden Fall ein Stativ verwendet werden. Zu empfehlen sind auch Kamera Filter wie UV- und Polarisationsfilter, damit bereits in der Aufnahme die Farben optimiert werden, was einen Mehraufwand in der Bildbearbeitung erspart.

Vorraussetzungen und Tipps

Bei zu starker Bewegung wird die Integrität der Animation gestört, da im Normalfall nur ein kleiner Bereich des Cinemagraph bewegt ist. Der Großteil des Bildes steht still und muss daher auch bei der Aufnahme ruhig gehalten werden. Häufig wird zum Beispiel in einer Landschaftsfotografie lediglich ein Wasserfall animiert – der Rest des Bildes steht still.

Mit einer Canon EOS Digitalkamera oder auch einer Canon Spiegelreflexkamera können bereits Cinemagraphen erstellt werden – entweder indem man mehrer Einzelbilder in kurzer Reihenfolge schießt oder ein Video aufnimmt und die einzelnen Frames in der Bearbeitung extrahiert und zum Cinemagraph zusammenfügt. Gänzlich ungeeignet für Cinemagraphen sind analoge Kameras – das Bildmaterial muss digital zur Verfügung stehen. Für weitere Fotografie Tipps empfehlen sich auch immer neue Tutorials auf Preisvergleich.de.

Cinemagraph aus Video Material mit MAGIX

Man kann die Aufnahme eines Springbrunnens so animieren, dass nur das Wasser in Bewegung ist. Es reichen bereits etwa 10 Sekunden Videoclip aus. Mit diesem Material und einer Bearbeitungssoftware, wie MAGIX, kann ein Cinemagraph erstellt werden. Der Clip wird in die Videospur gezogen und die Tonspur von der Videospur getrennt. Nach markieren des Clips ist in der mittleren Leiste auf „Gruppe auflösen“ zu klicken. Jetzt wird die Tonspur ausgewählt und entfernt.

Die Animation

Der Clip wird so gekürzt, dass die bewegte Stelle des Wassers übrig bleibt. Dafür reichen 3-5 Sekunden Material aus. Das Wasser des Springbrunnens soll plätschern und seine Umgebung bewegungslos bleiben. Es wird eine Alphamaske erstellt. Das benötigte Einzelbild des Videos erhält man durch Auswahl von „Film exportieren“ unter „Datei“. Dort wird „einzelner Frame als jpg“ ausgewählt. Das erzeugte Bild wird gleich wieder in das Projekt eingefügt beziehungsweise separat abgespeichert.

Cinemagraph Springbrunnen

Wasser in einem Brunnen eignet sich gut für die Animation(c) istock.com/ guyerwood

Ausschneiden des bewegten Bereichs

Für die Alphamaske benötigt man ein Bild mit schwarzem und weißem Bereich. Dazu wird im geöffneten Magix Designer der Bereich des sprudelnden Wassers mit Hilfe des Formeditor-Werkzeugs ausgeschnitten und der übrige Bereich mit dem Füllwerkzeug weiß gefüllt.

Eine Ebene tiefer wird ein schwarzes Rechteck erzeugt, welches die ausgeschnittene Stelle des Springbrunnens schwärzt. Die so entstandene Vorlage der Alphamaske wird im Projekt abgespeichert.

Zusammenfügen der Ausschnitte

Nun legt man das zuerst erstellte Einzelbild unter die Alphamaske und auf diese den Clip. Um den Cinemagraph fertigzustellen, wird das Bild der Alphamaske markiert. Oben rechts wählt man „Videoeffekte“ unter dem Punkt „Effekte“ aus, danach wird „Chroma Key“ und dann „Alpha Maske“ angeklickt. Von dem unteren Einzelbild werden die Bereiche, die in der Alphamaske weiß sind übernommen. Die in der schwarzen Markierung liegenden Bereiche werden vom oberen Clip übernommen. Das Abspeichern erfolgt über „Film exportieren“ unter „Datei“ und anklicken von „Animiertes GIF“. Jetzt ist das Cinemagram fertiggestellt.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.